Zeit

Allgemein, Gesellschaft, Philosophie

Für viele ist sie ein nerviges Übel, welches den Tag zur kurz gestaltet, da man aufgrund von zu viel Tätigkeit und zu wenig Zeit nicht über die Runden kommt. Ferngesteuert hetzt der Mensch durch den Alltag, fernab seiner Bestimmung und seines Ursprungs, wird bestimmt und manipuliert.

In einer Zeit, in der sich die Politik als Hure der Wirtschaft anbietet – und keiner will es wahr haben – sehnen sich viele Menschen wieder nach mehr Sinn, in der ihnen gegebenen Zeit.

Was uns hierfür die Industrie heutzutage anbietet, ist Zeit im Tauschhandel. Leider in diesem Ausmaß oftmals vergeudet. Zeit vor der Playstation, Zeit im Fitnessstudio usw., verbunden mit einem Prestige in der Gesellschaft, der Status, wofür wir unser -oft mit ungeliebten Tätigkeiten – verdientes Geld und unsere Zeit eintauschen. Wir tauschen Leistung und Zeit beim Arbeitgeber um Geld zu erhalten, welches wir wiederum gegen die oben genannten Punkte eintauschen. Ein in sich kränkelndes System.

Der Mensch hat den Bezug zur „seiner“ Zeit verloren und dies geschah schon im großen Stil bei Einstein und dessen Relativitätstheorie.

Die Zeit, ein Faktor im Geschehen der Raumzeit, welche seit dem Urknall tickt, ohne Bezug zum Geschehen, welches uns begegnet. Funktionell beeinflussbar durch Geschwindigkeit und Distanz zur Erde. Dies schreibt sich die Forschung auf die Fahne zur Umsetzung. Der größte Schwachsinn seit Anbeginn der Menschheit. Das größte Indiz, dass der Mensch sich komplett von seiner Wirklichkeit abgetrennt hat, im Zuge des Fortschritts.

Eine andere Sicht auf die Zeit: Das Potential der sich ständig wandelnden Qualität der Wirklichkeit.

Wir dürfen weiterhin gespannt bleiben, was die Zeit mit sich bringt.

Die heutige Staatsform

Allgemein, Gesellschaft

Ich möchte einen kurzen Gedanken mit dir teilen:

Unsere Staatsform aufgebaut auf der judikativen, legislativen und der exekutiven Gewalt.

Diese zeigen sich wie folgt:

– die legislative Gewalt, stellvertretend als die Wissenschaft, welche die Gesetzgebung und deren Richtung klar vorgibt. „Im Dienste der Wissenschaft…“

– die judikative Gewalt in Form von Staat und Gericht, welche die Vorgaben der Wissenschaft über das Volk verhängt.

– die exekutive Gewalt in Form der Industrie, welche, nach den Vorgaben von Wissenschaft und Staat, das Volk entsprechend verbrauchen und verwerten darf.

Die Unterdrückung des Individuums

Allgemein, Gesellschaft, Philosophie

Dem ein oder anderen wird vielleicht die App bzw. die Plattform „TED“ bekannt sein.
Eine Plattform, auf der man die Möglichkeit hat, Ideen und Erkenntnisse zu teilen. In dieser App schaue ich des öfteren nach, was die Menschheit aktuell bewegt, ohne den verzerrten Mumpitz aus den Massenmedien konsumieren zu müssen.
Hier bin auf einen Vortrag gestoßen, der mir dezent die Galle steigen ließ.

In dem Vortrag ging es um Prävention gegen die Radikalisierung, vor allem von Jugendlichen. Egal ob islamistisch oder rechtsradikal.
Vorgestellt wurden verschiedene Herangehensweisen, z.B. Satire-Videos auf YouTube oder der direkte Kontakt von ehemaligen Radikalen, die der Organisation gegen die Radikalisierung unterstellt sind, mit bereits Angeworbenen, die ihr Denken in den sozialen Netzwerken kundtun.

Dies ist doch erst einmal ein „edles Vorhaben“ zum Schutz der Jugend.

Doch genau an diesem Punkt stieg mir die Galle. Mir kam der Spruch von Einstein in den Sinn, der auch auf meinem Banner zu finden ist.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein

In einer wissenschaftlich geprägten Welt, in der Hetzjagd der Phänomene, in der die Eigenarten und das Wesen der Individualität enteignet werden und der Mensch sowie die Natur, nur noch gerätehaft fremdbestimmt werden sollen, ist es denn da nicht verwunderlich, dass die Jugend eine eigene Identität sucht?

Den Ruf des Empfindens spürt?

In unserer westlichen Welt, ist kein Platz für eigenständig denkende und empfindende Individuen. Wer sich gegen das System aufbäumt und aus sich selbst heraus leben will, wird gefressen und ausgeschieden.

Und dieses Team gegen die Radikalisierung, geht nun mit der selben Denkweise an dieses Thema, wie es entstanden ist. Basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Es wird versucht, die Identitätslosen herauszufinden und diese von einem möglichen Fehler abzubringen. Ich schöpfe am Ende des Flusses Wasser ab, um es am Anfang wieder hinein zu kippen, denn unsere Gesellschaft hat sich dadurch nicht verändert.

Wenn wir wirklich daran etwas ändern wollen, dann sollten wir außerhalb des etablierten Systems nach Lösungen suchen und nicht aus dem System heraus, welches die ganze Misere heraufbeschworen hat.

Authentizität, die heutige Gesellschaft und spirituelle Szene

Allgemein, Gesellschaft, Spiritualität

In meinem letzten Beitrag habe ich ja schon über das Thema Selbstverwirklichung und authentisch sein berichtet.
Das Thema Authentizität möchte ich nun nochmals in Verbindung mit der heutigen Gesellschaft und der spirituellen Szene aufgreifen.

Wie Bruno Würtenberger (siehe Video, vorheriger Beitrag) so schön sagte:“Authentisch sein bedeutet nicht sagen was man denkt, sondern leben was man fühlt!“ Wenn ich mir diesen Satz oft durch den Kopf gehen lasse, so findet er immer größere Resonanz in mir.

Auch in der spirituellen Szene ist authentisch sein eines der Schlagworte schlechthin.
Bin ich nun authentisch, wenn ich auf dem spirituellen oder auch esoterischen Weg bin und mir dann gleich Vulkangesteinarmbänder kaufe und fünf Rosenquarze um den Hals hänge? Wenn ich neben meinem total gestressten Leben jetzt vier Mal die Woche Yoga mache und jedem Fremden in der Straßenbahn von meinen Fortschritten beim Sonnengruß erzähle?
Wenn ich die Bücher von Eckhart Tolle auswendig lerne und vor lauter spiritueller Gedanken die Verbindung zu mir und meinen Gefühlen verloren habe?
Du erkennst an meinem Sarkasmus meine Haltung.

Lebe was du fühlst!
Das ist natürlich einfacher gesagt als getan. Wenn ich nun als heterosexueller und nicht homophober Mann gerne pinke Polo-Shirts tragen möchte, mir es aber an Selbstvertrauen fehlt, werde ich wahrscheinlich mit der Angst leben müssen, als Homosexuell abgestempelt zu werden. Unsere Gesellschaft macht schlicht und ergreifend ein authentisch sein zum Überlebenskampf. Dies soll nur als einfaches Beispiel dienen.

Wir sind mittlerweile derart fremdbestimmt und manipuliert von Wirtschaft, Medien und Politik und oftmals merken wir dies gar nicht. Als kleines und vor allem unscheinbares Beispiel nehme ich den Amazon Dash Button.
Der Amazon Dash Button lässt sich für verschiedene Produkte, z.B. von Pampers, programmieren, in das WLAN einbinden und per Knopfdruck lässt sich das hinterlegte Produkt einfach bestellen. Dies ist auf den ersten Blick natürlich ein sehr nützliches, praktisches und bequemes Gimmick.
Wenn man sich das ganze mal aus psychologischer Sicht anschaut, findet man hinter den Kulissen ein raffiniertes Konzept. Zum einen verliert man den Bezug zum Geld. Man merkt via Knopfdruck nicht mehr, wie das Geld aus der Tasche wandert. Zum anderen klinkt sich der Dash Button genau da ein, wo der Mensch empfänglich ist, nämlich in der bequemen Gewohnheitsregion im Gehirn.
Der Mensch wird immer mehr vom selbstständigen und eigenverantwortlichen Denken entführt. Wird werden täglich von unzähligen Reizen überflutet, so dass uns das Denken zur Last wird.
Gerne übernehmen dies die großen Anbieter für uns und halten uns so am Tropf.
Wir werden schleichend mit personalisierter Werbung manipuliert und erfreuen uns an neuen technologischen Errungenschaften, die uns noch ein weiteres kleines Stück der Selbstständigkeit und Autonomie abknabbern. Social Engineering (soziale Manipulation) ist heute eine gängige Praxis in den sozialen Netzwerken und auch im Marketing.

In dieser Fremdbestimmung entfernen wir uns immer mehr von uns selbst, um den Bogen wieder zur Authentizität zu spannen.
Wir bekommen vorgegaukelt was wir wollen und was nicht und diejenigen, die sich von diesem Tropf abhängen und sich selbst leben wollen, werden von den meisten Menschen belächelt und im besten Fall als Spinner abgetan.

Es gehört Mut dazu, authentisch zu sein und eine ordentliche Portion Selbstvertrauen.
Doch dieses Gefühl von Freiheit, sich nicht mehr verstellen zu müssen und mit sich selbst in Frieden zu leben, ist ein Preis der doch lohnenswert klingt im Vergleich zur manipulierten Marionette, oder nicht?